Beiträge von Juli - September 2020
Das Datum am Ende des Beitrages gibt den Tag der Veröffentlichung an. Die Nennung des Fotografen, betreffs Urheberrechte, steht jeweils am Ende des Beitrages. Eine Weiterverwendung aller Fotos ist ohne Rücksprache mit den Fotografen nicht gestattet!


Bw/Est Waren (Müritz) von der Bildfläche verschwunden
Bei meinem Besuch des Warener Bahnhofs am 21. Juli fiel mir auf, das die einstigen Anlagen der Einsatzstelle Waren verschwunden sind. Man sah aus der Ferne nur noch zwei Bagger irgendwelche Erdarbeiten erledigen. Vom einstigen Ringlokschuppen nebst Nebengebäuden war nichts mehr existent.
Zwischen den Ausfahrgleisen nach Rostock und Malchin, also am nördlichen Bahnhofsende, entstand in den 1920er Jahren ein neuer achtgleisiger Ringlokschuppen in moderner Betonfachwerk-Bauweise. Doch bereits knapp zehn Jahre später erfolgte bereits eine Erweiterung um sechs Strahlengleise. Zwischen 1928 und 1942 waren hier auch Dampfloks der Baureihe 24 stationiert. Die Ablösung dieser Baureihe erfolgte durch die Tenderloks der BR 64, die bis 1969 hier heimisch war. Zwischen 1939 und 1947 waren gar Tenderloks der BR 86 stationiert. 52er und 57er prägten ebenfalls das Geschehen auf den von Waren ausgehenden Nebenstrecken. Zwischen 1966 und 1969 setzte das Bw Waren sogar Schlepptenderloks der BR 41 ein. Ab dem 1. 10. 1969 erfolgte die Degradierung des Bw zur Einsatzstelle des Bw Neustrelitz.
Nach der Einstellung des Reiseverkehrs am 1. Juni 1996 nach Malchin und Dargun, war die einstige Est nur noch ab dem 15. Juni 1996 eine Personalmeldestelle für 10 Lokführer. Diese besetzten eine Rangierlok der BR 346 und zwei 202er u. a. für Leistungen zum Betonschwellenwerk in Möllenhagen. Im Jahre 2006 erfolgte die Demontage der Drehscheibe und der Gleise. Ende 2015 erwarb die Stadt Waren das Gelände für die Erweiterung eines Gewerbegebiets. Im Frühjahr 2017 begannen erste Abrissarbeiten, die nun zum Abschluss gekommen sind.
Das erste Bild vom 1. April 2019 zeigt im Hintergrund den Zustand des einstigen Bw/Est. Der gesamte Bahnhof war zu dem Zeitpunkt eine Großbaustelle. Die zweite Aufnahme zeigt nur noch zwei Bagger auf dem einstigen Bw Gelände.


(26.7.2020, Fotos: Detlef Radke)