Beiträge von Januar - März 2019
Das Datum am Ende des Beitrages gibt den Tag der Veröffentlichung an. Die Nennung des Fotografen, betreffs Urheberrechte, steht jeweils am Ende des Beitrages. Eine Weiterverwendung aller Fotos ist ohne Rücksprache mit den Fotografen nicht gestattet!


Fahrzeugmangel bei der Rostocker S-Bahn?
Am Morgen des 12. Februar stand die 114 040 mit zwei Doppelstockwagen am Bahnsteig des Rostocker Hauptbahnhofs bereit zur Abfahrt als S 1 nach Warnemünde. Eigentlich Eigentlich sind hier nur noch die 442er im Einsatz. . Auch der Einsatz eines Hocheinstiegwagen dürfte eine Premiere auf der S-Bahn Rostock sein.
(13.2.2019, Foto: Hans-Berthold Ackermann)


Bahnhofsbaustelle Waren (Müritz)
Bei einer Durchfahrt des Bahnhofs Waren (Müritz) von Süd nach Nord zeigt sich wie folgt die Großbaustelle.
(9.2.2019, Fotos: Michael Uhren, 29. 1. 2019)







Bewegung auf dem Rostocker Lokabstellplatz
In letzter Zeit sind einige im Rostocker Seehafenbereich abgestellte 143er abgefahren worden. Sie sollen alle noch einmal in Fahrt kommen, da noch langen Fristen vorhanden sind.
Auf dem ersten Bild vom 28. Januar sind die 143 030 und 840 noch solo in Grabowhöhe zu sehen. In Neutrelitz haben sie noch den 628 653 im Bahnwerk abgeholt, bevor es weiter nach Berlin ging.
Am 29. Januar schleppte die 143 350 ihre Schwestern 143 926, 837, 651 und 316 von der Ostseeküste nach Süden. Hier sind sie bei Löwenberg zu sehen.

Die letzten 143er (143 176, 036, 644, 225, 860, 043, 354, 844, 019, 841 Foto bei Gransee Lokzug 72750) verließen die Ostseeküste am 8. Februar gen Süden nach Sachsen. Im Zug mit den 143 036, 043 zwei ex-Neustrelitzer und mit 143 841 und 860 auch zwei Loks von der S-Bahn Rostock. In Niederau gehen 8 Stück auf den Rand, 2 Loks (143 176, 841) kommen wieder in den aktiven Bestand Dresden.
(7.2./11.2.2019, Fotos: Michael Uhren, Stefan Sachs, letztes Bild)





Traurige Nachrichten aus Schwerin
Erst vor zwei Wochen erreichte mich die Nachricht, dass ein mir gut bekannter Eisenbahnfreund aus Rostock (Jan Kacmarek) zu Weihnachten 2018 erst 52 jährig verstorben ist. Nun kam die nächste traurige Nachricht bei mir an.
Am 23. Januar verstarb der Schweriner Lokführer i. R. Dieter Heilmann. Dieter und die 91 134 bildeten viele Jahre eine Einheit. Zusammen mit anderen Schweriner Eisenbahnern kümmerte er sich von Anfang an um diese Dampflok. Am Vortag der Abholung der 91 134, am 30. November 2018, trafen wir uns letztmalig im Schweriner Eisenbahn und Technikmuseum, als er der Leipziger Lokmannschaft beim Anheizen behilflich war. Leider ein Fachmann weniger, der die 91 134 in- und auswendig kannte.
(2.2.2019, Fotos: Heinz Nagel, Detlef Radke)




Januarimpressionen im Schweriner Hauptbahnhof
Der erste Monat des Jahres ist bereits vergangen. An wenigen Tagen lag Schnee und der Sonnenschein hat die Fotofreunde auch nicht gerade verwöhnt. Trotzdem entstanden einige Momentaufnahmen im Schweriner Hauptbahnhof. Auf dem ersten Bild ein Leerkalizug aus Wismar auf der Rückfahrt nach Bernburg zur erneuten Beladung. Die RAILPOOL 186 288 durchfuhr sollo Schwerin. Auf der RE 1 Rostock - Schwerin - Hamburg teilen sich die Rostocker 120er und 182er den Dienst und zwei ODEG 445er, im Einsatz auf der RE 2 Wismar - Cottbus, trafen sich.
(1.2.2019, Fotos: Frank Tille)






Was ist denn so in Neustrelitz los?
Am 24. Januar konnte in Neustrelitz emsiges Treiben unterschiedlichster Eisenbahnfahrzeuge beobachtet werden. Den Anfang machten die 100 763 des Hafenbahnvereins und der LVT 772 001, der von besagtem Verein betreut wird. Beide verließen an dem Tag kurzzeitig ihren geschützten Standort im alten Ringlokschuppen.
(25.1.2019, Fotos: Michael Uhren)




An dem Tag rückte auch die WFL gehörende 232 527 nach einer HU im Netinera Bahnwerk Neustrelitz zu einer Probefahrt nach Löwenberg aus. Am Ringlokschuppen konnte die erste Aufnahme erfolgen. Dann noch einmal vor dem einstigen Empfangsgebäude des Bf Strelitz Alt.


Und so ganz nebenbei brachte sich auch noch der HANS VT 504.002 ins Spiel, der auf der Strecke Neustrelitz - Mirow im Einsatz war.

Der erste Splittzug für Schwerin Süd
Am 23. Januar brachte die hvle V 490.1 den ersten Splittzug für den Baustoffhändler nach Schwerin Süd. Hier ist der Leerzug bereits auf der Rückfahrt bei einem kurzem Halt im Schweriner Hbf zu sehen. Vermutlich fährt der Zug noch zum nächsten Bahnhof nach Lübstorf weiter. Dort läuft die Zuglok um und fährt wieder über Schwerin in Richtung Süden. Dieser Umweg ist nötig, da die Zugloks mancher Splittzüge auf Grund der Länge der Züge im Güterbahnhof Schwerin Görries nicht Umlaufen können.
(25.1.2019, Foto: Volker Hofmann)


Zwischenstopp im Schweriner Hauptbahnhof
Am 21. Januar konnte ein besonderer Gast im Schweriner Hbf beobachtet werden, der 612 902 der DB Systemtechnik Minden wartete auf die verspätete Einfahrt des aus Stralsund kommenden ICE. Wahrscheinlich stehen in MV Regelinspektionsfahrten auf elektrifizierten Stecken an. Am Gleis 4 warten zwei RS 1 der ODEG in Doppeltraktion mit Fahrtziel Parchim. Das am linken Bildrand zu sehende Gebäude ist die verlassene Reichsbahndirektion.
(22.1.2019, Foto: Volker Hofmann)


Schwerin Süd - nur ein kleiner Haltepunkt
Nach dem Schmuddelwetter am Wochenende (12./13. Januar) schien doch prompt zu Arbeitsbeginn am Montag wieder die Sonne. Da ich am frühen Nachmittag ein Familienmitglied zum Haltepunkt Schwerin Süd bringen musste, kam natürlich der Fotoapperat mit. Zu dem Zeitpunkt war nichts sensationelles auf den Schienen zu erwarten, aber man weiß ja nie. Die Bahn kann immer für eine Überraschung gut sein.
Doch zunächst ein kleiner Rückblick in die Historie des Haltepunktes. Mit dem Aufbau des nahen Industriegebietes errichtete man 1972 2,2 Kilometer vor dem Bahnhof Holthusen (Strecke Schwerin - Ludwigslust/Hagenow) diesen Haltepunkt, für die per Bahn anreisenden Beschäftigten der neu entstehenden Großbetriebe VEB Plastmaschinenwerk, VEB Hydraulik und das Lederwarenwerk. Viele der hier arbeitenden Menschen kamen aus dem Schweriner Umland. Zusätzlich entstand sogar eine S-Bahnlinie von Schwerin Lankow nach Holthusen. Das war sicherlich etwas hochtrabend formuliert, denn es fuhr nur eine vierteilige Doppelstockeinheit mit einer 110 jeweils zu Schichtbeginn. Also nicht ständigt in einem bestimmten Takt, wie es eigentlich bei S-Bahnen üblich ist. Über die Gleise errichtete man eine hölzerne Fußgängerbrücke. Diese verschwand 1987, als die Strecke elektrifiziert worden ist.
(14.1.2019, Fotos: Detlef Radke)

Die "Schweriner S-Bahn" am 5. Mai 1976 am Haltepunkt Schwerin Lankow.

Die Fußgängerbrücke am Haltepunkt Schwerin Süd. Die 50 3642 (Bw Wittenberge/Est. Parchim) war am 6. Juni 1983 mit ihrem Güterzug vom Schweriner Gbf auf der Fahrt nach Hagenow Land.

Inzwischen sieht der Hp Schwerin Süd so aus, als der 442 347 aus Ludwigslust kommend an den Bahnsteig rollte, wo ihn doch etliche Fahrgäste erwarten. Das Endziel des Triebwagens ist Wismar. Auf der RB 17 pendeln die Rostocker 442er. Auf der einen Seite hat der Haltepunkt erst vor einigen Monaten einen neuen Parkplatz bekommen, damit die Pendler ihre Autos nicht mehr entlang der Durchgangsstraße abstellen müssen.

Kurz darauf kommt aus der Gegenrichtung ein Zug der RE 1 nach Hamburg angefahren. Dieser hält auch hier, dafür aber nicht im unmittelbar folgenden Bahnhof Holthusen.

Nach einem kurzen Ortswechsel meinerseits zum nächsten Paketshop, bin ich noch einmal zum Haltepunkt Schwerin Süd zurück gefahren, um nun endlich meine erste ICE Aufnahme zu machen. Seit dem letzten Fahrplanwechsel am 9. Dezember verkehren auf der Strecke zwischen Stralsund und Karlsruhe die Vorzeigezüge der DB. Doch kurz vorher gab es noch eine kleine Überraschung in Form eines flott fahrenden SKL. Er kam auf dem linken Gleis aus Richtung Schwerin, einen Beiwagen vor sich her schiebend, angebraust. Der ihm folgende ICE dann auf dem normalen rechten Streckengleis. Vermutlich sollten sie sich aus dem Wege gehen.